IHKs in Mecklenburg-Vorpommern

Qualitätsjournalismus geehrt

Mecklenburgische Seenplatte | 10.07.2014

Der Rufer 2014 (Fotos: Thomas Kunsch)
Der Rufer 2014 (Fotos: Thomas Kunsch)

In der emotionsgeladenen Debatte um die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland waren im Jahr 2013 Medien und Wirtschaftsjournalisten häufiger denn je mit Themen wie Mindestlohn, Niedriglohn und prekären Arbeitssituationen befasst. Es ist ein Themenkomplex, der unterschiedlichste Standpunkte unvereinbar gegenüberstellt, der Gemüter erhitzt, unter die Haut geht und der nordischen Seele wehtut.

Gleich zwei Bearbeitungen dieser Thematik wurden gestern von den drei Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern mit dem IHK-Medienpreis "Rufer 2014" ausgezeichnet. „Das ist ein Zeichen, dass die Industrie und Handelskammern und auch die Unternehmer und Unternehmerinnen im Land sich ihrer Verantwortung bewusst sind“, wertete Claus Ruhe Madsen, Präsident der IHK zu Rostock, das Ergebnis der Jury. 

Claus Tantzen vom NDR Landesfunkhaus erhielt in der Kategorie Fernsehen den Medienpreis für seinen Beitrag „Arbeitsverhältnisse“. In der Kategorie Hörfunk überzeugte Almuth Knigge mit der journalisten Aufbereitung ihres Beitrages „Wie viel über Armutsgrenze verdienst du? – Mindest- und Niedriglohn“.

Mit den "Folgen, Chancen und Risiken der Hinwendung zum Ökostrom“ beschäftigte sich Frank Pfaff. Er wurde in der Kategorie Print mit dem Medienpreis ausgezeichnet. "Frank Pfaff hat die große Dimension der Energiewende gut auf die Region herunter gebrochen und das brisante Thema Windenergie aus unterschiedlichen Perspektiven analysiert", so seine Laudatorin Sibylle Ekat vom DJV.

Für den Rufer 2014 waren 36 Beiträge aus Print, Hörfunk und TV eingereicht worden. Bewertet wurde die journalistische Aufbereitung des Inhaltes, der differenzierende und verantwortungsvolle Wirtschaftsjournalismus sowie die allgemein verständliche und sachliche Berichterstattung, die das öffentliche Verständnis für Marktwirtschaft weckt. Gewürdigt wird mit dem Preis der Qualitätsjournalismus, der es Zeiten von Kurznachrichten und schnellen Medien-Hypes schwer hat zu bestehen.

Der Medienpreis Rufer wurde am 09. Juli 2014 in den drei Medienkategorien zum 6. Mal verliehen. Der Preis ist jeweils mit 2.000 Euro dotiert. Jeder der Preisträger erhielt zudem die Bronzestatue als sichtbares Zeichen der Ehrung.

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Öffentlichkeitsbeteiligung und Diskussion des Bundesverkehrswegeplans 2030 Verkehrsfreigabe Osnabrücker Straße

„Nachdem der Entwurf des Bundesverkehrswegeplanes (BVWP) 2030 vorliegt, kommt es jetzt darauf an, über eine rege Öffentlichkeitsbeteiligung beim Bund für jene ... [ zum Artikel » ]

Wirtschaft lehnt Bürgerbeteiligungsgesetz ab Siegbert Eisenach, Hauptgeschäftsführer IHK zu Schwerin

Das Bürger- und Gemeindebeteiligungsgesetz der Landesregierung wird von der Wirtschaft des Landes strikt abgelehnt. Das Gesetzesvorhaben stößt bei den drei ... [ zum Artikel » ]

Schüler stärken und Brücke zum Berufsleben schlagen Azubi, Praktikum, Hochbau, Bauingenieur, Planung, Schüler, Ausbildung; Foto: lisafx/istock/thinkstock

Unter dem neuen Namen „Norddeutscher Schulpreis der Wirtschaftsjunioren“ schreibt der Landesverband Hanseraum der Wirtschaftsjunioren Deutschland ab sofort den seit ... [ zum Artikel » ]

Wirtschaft startet mit Schwung ins neue Jahr Siegbert Eisenach, Hauptgeschäftsführer IHK zu Schwerin

Die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern startet insgesamt gestärkt in das Jahr 2016. Das zeigt die gemeinsame Konjunkturumfrage der drei Industrie- und Handelskammern im ... [ zum Artikel » ]

Wenn der Chef plötzlich ausfällt Das Notfallhandbuch der IHK

Folgende kritische Situation kann jederzeit eintreten: Eine Krankheit oder ein Unfall können den Chef plötzlich aus dem Verkehr ziehen, so dass er dem Unternehmen ... [ zum Artikel » ]

Rostock möchte olympische Segelwettbewerbe austragen Hansestadt Rostock; Foto: Thinkstock/iStock/Sean Pavone Photo

„Wir freuen uns, dass die Bevölkerung von Berlin und von Hamburg mehrheitlich positiv einer Bewerbung ihrer Stadt für die Olympischen und Paralympischen Spiele ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.