Bundesprogramms „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“

Projekte für zusätzliche Stellen gesucht!

Mecklenburgische Seenplatte | 06.02.2018

Foto: SonerCdem / iStock / thinkstock
Foto: SonerCdem / iStock / thinkstock

Das Jobcenter Mecklenburgische Seenplatte – Süd kann im Rahmen des Bundesprogramms „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ bis zum Programmende am 31.12.2018 150 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze, in denen zusätzliche, wettbewerbsneutrale und im öffentlichen Interesse liegende Arbeiten verrichtet werden, fördern. 

Diese Arbeitsplätze können mit langzeitarbeitslosen Bewerbern, die mindestens 35 Jahre alt, länger als vier Jahre Arbeitslosengeld II beziehen und gesundheitliche Einschränkungen haben oder in einer Bedarfsgemeinschaft mit minderjährigen Kindern leben, besetzt werden. Seit Beginn des Bundesprogramms am 01.02.2017 wurden bis zum gegenwärtigen Stand insgesamt 130 zusätzliche Stellen in unterschiedlichen Projekten und bei unterschiedlichen Arbeitgebern mit einem Zuwendungsbescheid bewilligt. Davon sind zurzeit 126 Arbeitsplätze besetzt.

In der Planung befinden sich weitere Projekte für voraussichtlich 5 geförderte Arbeitsplätze ab 01.03.2018. Hier wurden mit den potenziellen Arbeitgebern bereits Gespräche bezüglich der Umsetzung der Projekte geführt. Da noch Mittel aus dem Bundesprogramm für 2018 zur Verfügung stehen, können weitere Anträge für Projekte über das Bundesprogramm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ beim Jobcenter Mecklenburgische Seenplatte-Süd eingereicht werden. Antragsteller kann jedes Unternehmen oder jeder gemeinnützige Träger sein. Voraussetzung ist jedoch, dass die zu erledigenden Arbeiten zusätzlich sind, im öffentlichen Interesse liegen und wettbewerbsneutral sind. Wenden Sie sich bei Interesse oder Fragen an: Jobcenter-MSE-Sued.Soziale-Teilhabe(at)jobcenter-ge.de .

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

„Aufstocker“ werden ab 2017 von der Arbeitsagentur betreut Arbeitsagentur Rostock stellt auf E-Akten um.Foto: Arbeitsagentur

Menschen, die ein so geringes Arbeitslosengeld I erhalten, dass sie damit ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten können, können aufstockend Arbeitslosengeld II erhalten. [ zum Artikel » ]

Gute Nachrichten vom vorpommerschen Arbeitsmarkt Agentur für Arbeit

„Es gibt sehr gute Nachrichten vom vorpommerschen Arbeitsmarkt“, bilanziert Arbeitsagenturchef Heiko Miraß die aktuellen Arbeitsmarktdaten. [ zum Artikel » ]

Schulterschluss zwischen Landkreis und Arbeitsagentur Agentur für Arbeit, Foto: Agentur für Arbeit

Ab 01. Januar 2014 wird es zwei gemeinsame Einrichtungen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte geben. Das Jobcenter Mecklenburgische Seenplatte – Nord – (Fusion der ... [ zum Artikel » ]

Chancen für Langzeitarbeitslose durch Bundesprogramm Foto: BsWei / iStock / thinkstock

Um langzeitarbeitslosen Menschen auf Dauer eine Perspektive am ersten Arbeitsmarkt zu eröffnen, gibt es seit diesem Jahr ein neues ESF-gefördertes Bundesprogramm, das ... [ zum Artikel » ]

2.400 offene Stellen in der Rostocker Region Agentur für Arbeit

„Saisonal üblich, sank auch in diesem Frühjahr die Zahl der Arbeitslosen“, stellt Christoph Möller, Leiter der Rostocker Arbeitsagentur fest. [ zum Artikel » ]

Frühjahrsbelebung hält an Arbeitsagentur, Arbeitslosigkeit, Stellensuche_Foto: Bundesagentur für Arbeit

Um 1.928 Personen (11,8 Prozent) sank die Arbeitslosigkeit im Mai im Agenturbezirk Stralsund. 14.453 Männer und Frauen sind aktuell im Landkreis Vorpommern-Rügen ohne ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titelblatt FAKTOR WIRTSCHAFT 10/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Oktober 2018

Titelthema:

Mecklenburg-Vorpommern und Polen: Die Entwicklung der Metropolregion Szczecin birgt wirtschaftliche Chancen sowohl für die deutsche als auch die polnische Seite.