Strohlos Produktentwicklung

Neues Produkt: die brandsichere Strohplatte

Mecklenburgische Seenplatte | 14.03.2017

 Strohlos Produktentwicklung. (Foto: Bartos Kurzawski)
weitere Bilder
Strohlos Produktentwicklung. (Foto: Bartos Kurzawski)

Christian Losehand steht in der Werkshalle seines Unternehmens – Strohlos Produktentwicklung. Er öffnet die Tür zur Trockenkammer und holt eine Strohplatte aus der Presse. Gespannt inspiziert er das Werkstück. Hat sich die Platte mit dem Strohgemisch verbunden? Stimmt das Mischungsverhältnis? Besteht die Platte den Brenntest?

Der Entwickler aus Waren an der Müritz lebt für sein Produkt. In den vergangenen Jahren brachte er seine Strohplatten bis zur Marktreife. „Hier habe ich Tag und Nacht an meinem Produkt gearbeitet“, sagt Losehand. Er ist stolz auf seine Idee. Denn Losehand arbeitet am Baustoff von morgen: Strohplatten. Nachhaltig, ökologisch und brandsicher. In Zukunft sollen die Strohplatten aus Waren formaldehydhaltige MDF-Platten ersetzen. Immer höhere Brandschutzbestimmungen, Klimaverordnungen und der Trend zur Nachhaltigkeit brachten Losehand auf die Idee zur brandsicheren Strohplatte.

Konventionelle Platten sind mit Kleber verleimt, schnell entflammbar und erzeugen giftige Dämpfe. Mithilfe eines selbstentwickelten Bindemittels löst Losehand dieses Problem. Sein Bindemittel stellt er auf Mineralbasis ohne chemische Zusätze und damit ökologisch abbaubar her.

Die Vorteile der Strohplatten aus Waren liegen auf der Hand – Stroh wächst schnell, ist regional verfügbar und kostengünstig. Zudem fällt es in der Getreideproduktion in großen Mengen an. Da sich die Lagerkosten nicht rechnen, verbrennt man es. Losehand macht diesen vermeintlichen Abfall wieder nutzbar und optimiert damit die Kreislaufwirtschaft. Für sein Engagement zeichnete ihn die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis im Jahr 2013 mit dem Nachhaltigkeitspreis aus. Die Anwendungen der Platte sind vielfältig. Brandsichere Werkstoffe werden im Schiffsinnenbau, ökologischen Hausbau und in der Möbelproduktion immer wichtiger. Überall da, wo auf Nachhaltigkeit und Brandschutz wert gelegt wird, punktet Losehand mit seinem Produkt.

„Wenn mich jemand fragt, was ich eigentlich in meiner Werkshalle mache, antworte ich, dass ich an der Zukunft unserer Kinder arbeite“, erklärt Losehand. Das Motto – Global denken, lokal handeln – ist für Losehand kein dahergesagter Spruch, sondern eine Einstellung, die er in seine tägliche Entwicklungsarbeit einbringt. 

Doch Entwicklungsarbeit kostet Zeit, Geld und zum Erfolg braucht es mehr als nur ein Quäntchen Glück. „Um meine Ideen weiter voranzutreiben, brachte mich die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft mit den richtigen Partnern in Kontakt“, so Losehand. In Mecklenburg-Vorpommern brauche es ein starkes Netzwerk, das kreative Unternehmerinnen und Unternehmer an einen Tisch bringe. Denn vor allem kleine Unternehmen entwickeln innovative Produkte, die den Alltag verändern. „Für junge Unternehmer wünsche ich mir, dass sich die Rahmenbedingungen verbessern. Kreative Ideen werden noch zu wenig gefördert. Um Innovationen im Land entstehen zu lassen, müssen die Antragswege für Fördermittel vereinfacht und Kapital schneller zugänglich gemacht werden“, ergänzt Losehand. Die Strohlos Produktentwicklung ist ein gutes Beispiel, kreative Ideen eben nicht anbrennen zu lassen.

Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Prüfe, wer sich ewig bindet Dr. Carmen Zietz und Dr. Daniel Klüß (v. l.) gründeten aus der Universität Rostock heraus ihr eigenes Prüflabor für mechanisch b

Die INNOPROOF GmbH aus Rostock entwickelt neuen Belastungstest für künstliche Implantate. Das Start-Up testet Knie-, Hüft- und Zahnprothesen aus der ganzen Welt. [ zum Artikel » ]

Zweiter INNO AWARD wird vergeben INNO AWARD 2014: Petra Ludwig (TZW) & Klaus Seehase (TGZ)

Am 10. März 2014 startete die Bewerbungsphase zum 2. INNO AWARD, dem Innovationspreis des Verbundes der Technologiezentren Mecklenburg-Vorpommern (VTMV). [ zum Artikel » ]

Deckshaus für russischen Eisbrecher Größter EISBRECHER DER WELT Eisbrecher Rosmorport

Nordic Yards hat den Zuschlag zum Bau eines Deckshauses für einen russischen Eisbrecher erhalten. Zwischen der zur staatlichen Schiffbauholding OSK gehörenden St. [ zum Artikel » ]

Neuer Fonds bietet clevere Finanzierungsmöglichkeit Existenzgründer; Foto: Imilian,iStock/Thinkstock

Für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH (MBMV) ist es beschlossene Sache: Das ... [ zum Artikel » ]

Wirtschaftsdelegationsreise in Russland beendet Harry Glawe

Am Donnerstag hat Wirtschaftsminister Harry Glawe den viertägigen Aufenthalt in St. Peterburg beendet. "Mecklenburg-Vorpommern hat sich in Russland als ein wirtschaftlich ... [ zum Artikel » ]

Bücher aus der Region

Cover zu "Mörderisches Schwerin"

Im Kriminalroman „Mörderisches Schwerin. Vier Fälle für Kommissar Berger“ hat Hauptkommissar Thomas Berger eine Reihe fesselnder Verbrechen zu lösen. Zuerst finden Angler eine unbekannte männliche Leiche an der Steingrotte im Burggarten, später ist es Bergers eigene Frau, die ins Fadenkreuz gerät. 

101 Köpfe

Martin Nätscher © Claas Abraham

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen!

Die BIO am SUND GmbH markiert für den geschäftsführenden Gesellschafter Martin Nätscher einen neuen Meilenstein in seiner Biografie. Trockenfrüchte sind für Nätscher, der bereits die Biosanica am Standort Grimmen aufgebaut hat, eine Leidenschaft. Nun startet er als alleiniger Gesellschafter erneut ab 20. März mit einer Produktion durch. Wir trafen ihn vorab zu einem Gespräch: 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zu Besuch in bei der IHK Nord in Greifswald
  • Zwischenfazit zum "Digitales Schwarzen ...

Wirtschaftskalender

Sie möchten einen Termin hinzufügen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail!

Oktober
  • 16. Oktober 2017 bis 20.10.2017
    Schweriner Wissenschaftswoche mit innovativer Triebkraft
  • 17.10.2017, 17:00 Uhr
    IHK vor Ort-Diskussionsforum in Dobbertin: Ideen für die „Ländlichen GestaltungsRäume“ gesucht!- , Gemeindezentrum Dobbertin, Im Park , 19399 Dobbertin 
  • 19.10.2017, 19:00 – 22:00 Uhr
    Netzwerkabend der IT-Lagune im Cowork Greifswald, Schuhhagen 1, 17489 Greifswald

* Anmeldung erbeten

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 10/2017

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Oktober 2017

Titelthema:
Gemeinsam für die Fachkräfte von morgen