Krannich Solar eröffnet Solarpark in Neukalen

Krannich Solar baut 1,4 MWp Solarpark in der Mecklenburgischen Seenplatte

Mecklenburgische Seenplatte | 12.05.2015

Krannich Solapark Neukalen
Krannich Solapark Neukalen

In Neukalen hat Krannich Solar einen weiteren Solarpark am Rand der mecklenburgischen Seenplatte errichtet. Mit der Leistung von knapp 1,4 MWp werden pro Jahr ca. 1.390 MWh Solarstrom ins öffentliche Netz eingespeist. Die Krannich Projekt GmbH war für die Planung verantwortlich und realisierte den Bau des Parks innerhalb von einem Monat Bauzeit.

Mit 1.600 Sonnenstunden pro Jahr steht Neukalen nicht gerade an der Spitze der sonnenreichsten Orte in Mecklenburg. Orte wie Hiddensee erreichen hier Spitzenwerte von bis zu 2.100 Sonnenstunden. Doch um den Solarpark rentabel zu betreiben reicht es allemal. Das haben sich die Investoren für den Park im Neukalener Gewerbegebiet vor dem Bau der Anlage gutachterlich bestätigen lassen. 

Auf einer Fläche von 2,2 Hektar sind Anfang des Jahres 5.940 Module des Herstellers CanadianSolar verbaut worden. Die Wechselrichter sind von dem deutschen Hersteller SMA: Am 11. Februar 2015 ist die Anlage dann offiziell ans Netz gegangen. Mit den 1.390 Megawatt jährlich erzeugten Strom können 347 Vierpersonenhaushalte mit Strom versorgt werden. Für Neukalen heißt das: der Solarpark deckt ca. 70 Prozent des Strombedarfs der Stadt. 

Bürgermeister Willi Voß freut sich darüber, dass eine weitere Fläche im Gewerbegebiet so genutzt wird, dass sie Geld in die städtischen Kassen spült. Weil der Park auf Neukalener Grund und Boden steht, erzielt die Gemeinde Pachteinnahmen und Gewerbesteuern. Von dem Bau der Anlage profitiert nicht nur die Stadt. Einheimische Firmen kümmern sich um den Störungsdienst, Mäharbeiten und die Pflege des Geländes.

Krannich Solar

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Neujahrsempfang in Neukalen Dr. Stefan Rudolph Foto: Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus

Am Freitag hat die Peenestadt Neukalen ihren Neujahrsempfang mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft begangen. Schwerpunktthemen waren die touristische und die ... [ zum Artikel » ]

Trasse schafft Masse Copyright     © 2012 Krannich Solar GmbH & Co. KG

Entlang eines knappen Kilometers Bahnlinie der Deutschen Bahn wird seit Juli 2012 Strom für circa 1000 Vierpersonenhaushalte produziert. In Niepars in Mecklenburg-Vorpommern ... [ zum Artikel » ]

Generationswechsel in der Geschäftsführung  PEENE STAHL Stahl- und Rohrleitungsbau

Das Neukalener Unternehmen Peene Stahl positionierte sich vor 20 Jahren erstmals auf dem Markt. Ein Team von 11 Mitarbeitern unterstützte die beiden Geschäftsführer ... [ zum Artikel » ]

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.