Techniker Krankenkasse

Gesundheitshaus Mirow jetzt mit direktem Draht zur Dermatologie

Mecklenburgische Seenplatte | 28.02.2018

Manon Austenat-Wied Leiterin der TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern
Manon Austenat-Wied Leiterin der TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern

Mit heutigem Tag können die zwei Hausarztpraxen im Gesundheitshaus Mirow auf ein telemedizinisches Facharztkonsil zurückgreifen. Möglich macht dies die DermaApp. Die Praxen von Dr. Uta Arndt und Dr. Franziska von Maltzahn sind zwei von mehr als hundert Ärzten, die am Innovationsfondsprojekt TeleDermatologie teilnehmen. 

"Für Patienten im ländlichen Raum sind Versorgungsangebote wie dieses ein echter Gewinn", bestätigt Manon Austenat-Wied, Landeschefin der Techniker Krankenkasse (TK) in Mecklenburg-Vorpommern. Und weiter: "Digitale Anwendungen werden den Arzt zwar nicht ersetzen, aber unterstützen. Die Gesundheitsversorgung wird dadurch flächendeckend sinnvoll ergänzt." 

Die DermaApp ermöglicht einen telemedizinischen Austausch zwischen Ärzten und Fachärzten. Die teilnehmenden Ärzte nutzen dabei eine App, die Veränderungen der Haut abbildet. Mit Hilfe eines Smartphones oder Tablets können teilnehmende Hausärzte ein Foto und weitere Befundinformationen der betroffenen Haustelle über eine verschlüsselte Verbindung an einen Dermatologen schicken. Auf gleichem Weg teilt der Experte seine Einschätzung dem niedergelassenen Arzt mit. Mittels Telekonsil berät so parallel auch ein Spezialist und Therapien können eingeleitet werden. "Ohne dass der Patient auf Reisen geht", so Austenat-Wied. Die Datensicherheit hat oberste Priorität und ist gewährleistet. Sofern Patienten aus dem Mirower Raum kurzfristig keinen Termin bei Dermatologen erhalten, müssen sie nun nicht zwangsläufig eine Klinik aufsuchen. Sie können sich an eine der beiden Hausärztinnen wenden.

Techniker Krankenkasse

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Pendeln macht krank Techniker Krankenkasse

Berufspendler in Mecklenburg-Vorpommern waren im vergangenen Jahr im Schnitt 19 Tage krankgeschrieben und damit einen Tag mehr als Beschäftigte, die wohnortnah arbeiteten. [ zum Artikel » ]

15. März: Tag der Rückengesundheit Rückenschmerzen

Die Mecklenburger und Vorpommern sind trauriger Spitzenreiter bei Fehltagen wegen Rückenschmerzen. Das meldet die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Schwerin und beruft ... [ zum Artikel » ]

Norddeutsche für den Pflegefall schlecht gerüstet Pressebild Pflege; Foto: Techniker Krankenkasse

Das Thema Pflegeversicherung spielt für die Norddeutschen eine wichtige Rolle. Gleichzeitig glaubt die Mehrheit von ihnen aber nicht, dass sie für den eigenen ... [ zum Artikel » ]

Krankenkasse setzt auf Digitalisierung Manon Austenat-Wied Leiterin der TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern

Digitale Angebote sollen in erster Linie den Patienten nutzen. Der Wohnort darf dabei keine Rolle spielen, davon ist Manon Austenat-Wied, Leiterin der Techniker Krankenkasse (TK), ... [ zum Artikel » ]

Mehr Menschen im Nordosten stehen auf der Warteliste Techniker Krankenkasse

Insgesamt 278 Mecklenburger und Vorpommern warten derzeit auf eine Organspende. Dreizehn mehr als noch im Jahr zuvor. Das teilte die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch unter ... [ zum Artikel » ]

Führungswechsel bei der TK-Landesvertretung Manon Austenat-Wied Leiterin der TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern

Manon Austenat-Wied ist neue Chefin der Techniker Krankenkasse (TK) in Mecklenburg-Vorpommern. Die 50-jährige übernimmt den Posten von Prof. Dr. [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Faktor Wirtschaft 11_2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - November 2018

Titelthema:

Die Wahl zur neuen Vollversammlung wird aktuell vorbereitet. Die ersten Regionalkonferenzen haben stattgefunden. Werden Sie jetzt Kandidat für das Gremium der Wirtschaft in unserer Region für ein starkes östliches Mecklenburg-Vorpommern.