Gute Lichtverhältnisse am Arbeitsplatz schonen Augen und Rücken

Den Augen wird viel abverlangt

Mecklenburgische Seenplatte | 19.11.2012

Ergonomie am Arbeitsplatz ist unabdingbar. Bild: © Martinan - Fotolia.com
Ergonomie am Arbeitsplatz ist unabdingbar. Bild: © Martinan - Fotolia.com

Computer sind im Alltag verankert. Fast jeder nutzt sie: wenn nicht am Arbeitsplatz, dann in der Freizeit. Die tägliche Nutzung ist Schwerstarbeit für die Augen. Doch auch der Rücken leidet, wenn der Arbeitsplatz nicht richtig beleuchtet ist.

Arbeitsmedizinische Untersuchungen belegen, dass sich die Augen bis zu 17.000 Mal am Tag auf den Wechsel zwischen hell und dunkel einstellen müssen. Das passiert beispielsweise, wenn man gleichzeitig ins Helle blickt, z.B. auf eine Fensterfront, und auf den dunkleren Bildschirm. Denn das Außenlicht ist schon unter normalen Wetterverhältnissen bis zu dreizehnmal stärker als das Licht des Monitors. Den Augen wird auch durch blendende Lichtreflexe viel abverlangt.

Wer geblendet wird, versucht bewusst oder unbewusst dem Licht auszuweichen. Oft entstehen dadurch Zwangshaltungen, die Auslöser für Schmerzen und Verspannungen sind. Die richtige Nutzung des Lichts hilft also nicht nur den Augen, sondern auch dem Rücken.

Die Techniker Krankenkasse (TK) in Neubrandenburg weist auf zwei wichtige Faktoren hin, die die Augen und den Rücken entlasten können:

  • Blendungen vermeiden:
    Der Monitor sollte so aufgestellt werden, dass die Blickrichtung auf dem Bildschirm parallel zum Fenster verläuft. Dies verhindert Blendungen und Spiegelungen durch das Außenlicht und schont die Augen.
  • Deckenlicht richtig nutzen:
    Der Schreibtisch sollte am besten nicht direkt unter, sondern zwischen mehreren Deckenleuchten aufgestellt werden. Dadurch fällt das Licht von der Seite ein und man wird weniger geblendet. Das Deckenlicht sollte immer eingeschaltet sein, auch am helllichten Tag, selbst wenn zusätzlich eine Tischleute genutzt wird. Ansonsten müssen sich die Augen ständig an die unterschiedlichen Helligkeiten in der Umgebung anpassen.

Techniker Krankenkasse

 

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Schutz privater Nachrichten am Arbeitsplatz  Wie sicher ist Ihr E-Mail Versand? Foto: Marco_Piunti / iStock/ Thinkstock

Die Überwachung privater E-Mails von Arbeitnehmern darf nur eingeschränkt erfolgen. Die Grenze der Verhältnismäßigkeit gilt auch, wenn die private ... [ zum Artikel » ]

3-Dimensionales Sitzen fördert Beweglichkeit Bürobedarf Schulz

Heute wissen wir, stundenlange Büroarbeit ist nicht förderlich für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter. Der Mangel an Bewegung im Büro ... [ zum Artikel » ]

Jetzt hat sich’s ausGEZahlt Einzelhandel macht mobil gegen Rundfunkgebührenreform

Unter dem Motto „Jetzt hat sich’s ausGEZahlt“ macht der Einzelhandel im Norden mobil gegen den sprunghaften Anstieg der Rundfunkgebühren, der ab 1. [ zum Artikel » ]

Stefan Mandt Stefan Mandt

Im aktuellen Interview: Herr Stefan Mandt, Mitglied der Geschäftsführung der Mandt Büroorganisation GmbH ... [ zum Artikel » ]

Getarnt als Meldung vom Finanzamt Sicherheit im www, Bild: Fotolia

Wieder einmal als offizielle Nachricht der Finanzverwaltung getarnt, versucht derzeit ein neuer Trojaner Fuß auf den Rechnern argloser Computer-Nutzer zu fassen. [ zum Artikel » ]

Betrugsversuch Dateklau

Die Bundespolizei (BPOL) und das Bundeskriminalamt (BKA) warnen vor einer aktuellen Erpressungsvariante durch Schadsoftware: [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied