Ein Drittel der Unternehmen Opfer von Internetkriminalität

Cybercrime ist zunehmendes Risiko für norddeutsche Wirtschaft

Mecklenburgische Seenplatte | 21.06.2013

Sicherheit im www, Bild: Fotolia
Sicherheit im www, Bild: Fotolia

Jedes dritte Unternehmen in Norddeutschland ist Opfer von Cyberattacken. In der Regel haben weder Branchenzugehörigkeit, noch Unternehmensgröße oder IT-Nutzungsverhalten wesentlichen Einfluss auf die Angriffswahrscheinlichkeit.

Dies ist eines der Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Betroffenheit der norddeutschen Wirtschaft von Cybercrime, die bei der heutigen Veranstaltung „Sicherheit in der norddeutschen Wirtschaft – Risikofaktor Cybercrime“ in der Handelskammer Hamburg vorgestellt wurden.

Die Studie macht zudem deutlich, dass das Anzeigeverhalten der Unternehmen bei Cyberattacken sehr zurückhaltend ist. Die Hauptgründe dafür sind der zu hohe Anzeigeaufwand, die Zweifel am Ermittlungserfolg der Behörden und schlichtweg Unkenntnis über die richtigen Ansprechpartner.

Ziel der Befragung der Unternehmen und der Untersuchung der Befragungsergebnisse war es, das Dunkelfeld im Bereich des Cybercrime weiter aufzuhellen und die spezifischen Verhältnisse in Norddeutschland für Wirtschaft, Industrie- und Handelskammern, Verbände, Wissenschaft, Verwaltung und Politik aufzuklären.

„Cybercrime stellt ein zunehmendes Risiko für die Unternehmenssicherheit auch für die norddeutsche Wirtschaft dar. Ein koordiniertes Vorgehen gegen Tätergruppierungen ist nur dann möglich, wenn auch Strafverfolgungsbehörden frühzeitige und möglichst umfassende Kenntnisse über Cyber-Angriffe auf Firmen und Unternehmen erhalten“, erklärt Dr. Thomas M. Schünemann, Vertreter der IHK Nord und Vizepräses der Handelskammer Hamburg. Die „Zentralen Ansprechstellen Cybercrime“ der norddeutschen Küstenländer nähmen solche Informationen entgegen, werteten sie aus und bänden die Erkenntnisse in die Entwicklung von polizeilichen Früherkennungsstrategien mit ein. „Im Gegenzug kann die Polizei Unternehmen für Gefährdungslagen sensibilisieren und wertvolle Präventionsarbeit leisten“, so Schünemann weiter.

Eine Liste der „Zentralen Ansprechstellen Cybercrime“ sowie Handlungsempfehlungen zur Bekämpfung von Cybercrime sind in der Untersuchung aufgeführt, die Sie zum Download auf der IHK Nord-Homepage unter www.ihk-nord.de finden.

Mit Hilfe eines Online-Fragebogens wurden Unternehmen aus der norddeutschen Wirtschaft im Zeitraum vom 25. Januar bis 22. Februar 2013 anonymisiert zu verschiedenen Aspekten ihrer IT-Ausstattung sowie deren Erfahrungen und Umgang mit Cybercrime befragt. Neben den Mitgliedern der IHK Nord beteiligten sich die Wirtschaftsjunioren Hanseraum, der Verband für Sicherheit in der Wirtschaft Norddeutschland e.V., die norddeutschen Landeskriminalämter, die IHK Hannover, die IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, der eBusiness-Lotse Hamburg sowie die Universität Hamburg an der Durchführung und Auswertung der Umfrage.

IHK Nord

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

IT-Sicherheit im Home-Office nicht vernachlässigen! Gefahr Cybercrime. Foto: Thinkstock

Die IT-Sicherheitsexperten der Landesverwaltung warnen vor einer spürbar zunehmenden Bedrohung durch Hacker und Online-Kriminelle im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. [ zum Artikel » ]

LKA-MV: VORSICHT bei der Bewerbersuche! Computer Hacker; Foto: Thinkstock/IStock/serpeblu

In den Posteingängen von Unternehmen landen täglich unzählige E-Mails von Bewerbern. Sogenannte Initiativbewerbungen sind dabei keine Seltenheit. [ zum Artikel » ]

Straftaten im Netz kosten 1,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts Internet, Quelle: Fotolia

Im internationalen Vergleich erleidet Deutschland die höchsten Verluste durch Cybercrime. 1,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wurden im Jahr 2013 durch Straftaten im Netz ... [ zum Artikel » ]

LKA bietet Zentrale Ansprechstelle Cybercrime Gefahr Cybercrime. Foto: Thinkstock

Immer mehr Unternehmen werden Opfer von Cyber-Attacken, der jährliche Schaden wird laut einer 2017 veröffentlichten Studie des Verbandes „Bitkom“ auf 55 ... [ zum Artikel » ]

Der Kampf gegen Internetkriminalität braucht Experten Wings startet Studiengang Forensic Engineering; Copyright: Marc Schultz-Coulon

Zum Wintersemester 2014/2015 erweitert WINGS, das Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar, das Weiterbildungsangebot um den berufsbegleitenden Fernstudiengang „Bachelor ... [ zum Artikel » ]

Internetkriminalität in M-V Dateklau

"Bei den Sonderdezernaten der Staatsanwaltschaften sind letztes Jahr 866 neue Ermittlungsverfahren eingegangen. Das waren hauptsächlich kleinere Fälle. [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied