IG Metall Küste

Beschäftigte in Mecklenburg-Vorpommern wollen kürzer arbeiten

Mecklenburgische Seenplatte | 12.07.2017

Arbeitszeiterfassung, Foto: Thinkstock/Fuse
Arbeitszeiterfassung, Foto: Thinkstock/Fuse

Mehr als 80 Prozent der Beschäftigten in Mecklenburg-Vorpommern wünscht sich kürzere Arbeitszeiten. Das ist das Ergebnis einer Befragung der IG Metall, an der sich etwa 1.900 Arbeitnehmer im Land beteiligten. Mehr als die Hälfte der Beschäftigten hätte gern eine 35-Stunden-Woche, sie ist aber nur für weniger als zwei Prozent der Befragten Realität. „Wunsch und Wirklichkeit liegen bei den Arbeitszeiten in Mecklenburg-Vorpommern weit auseinander“, sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste, auf einer Konferenz der IG Metall Geschäftsstellen Stralsund-Neubrandenburg, Rostock und Schwerin in Linstow.

„Daran lässt sich nur etwas ändern, wenn sich die Beschäftigten in der Gewerkschaft organisieren und wir gemeinsam in weiteren Betrieben Tarifverträge durchsetzen. Dadurch sorgen wir nicht nur für höhere Löhne, sondern auch für bessere Arbeitszeiten“, so der Gewerkschafter. Das sei auch die Voraussetzung, um bei der von 90 Prozent der Befragten eingeforderten Angleichung der Arbeitszeiten zwischen Ost und West voranzukommen. „Die Beschäftigten empfinden es als ungerecht, dass sie zum Beispiel in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie 38 statt 35 Stunden in der Woche arbeiten müssen“, sagte Geiken. 

In Betrieben, in denen Tarifverträge gelten und sich Betriebsräte für gute Regelungen einsetzen, ist die Zufriedenheit mit der Arbeitszeit insgesamt größer. „Für die IG Metall ist die Tarifbindung die zentrale Gerechtigkeitsfrage“, sagte Wolfgang Lemb, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall auf der Veranstaltung. „In bundesweit 145 Betrieben mit 36.000 Beschäftigten haben wir im vergangenen Jahr erstmals eine Tarifbindung erreicht. Das heißt 36.000 Mal höhere Entgelte, bessere Arbeitsbedingungen und mehr Urlaub". 

Ausgeprägt ist laut der Beschäftigtenbefragung insbesondere der Wunsch, die Arbeitszeiten zeitweise absenken zu können, etwa für die Erziehung von Kindern, die Pflege von Angehörigen oder berufliche Weiterbildung. „Die Beschäftigten verlangen Arbeitszeiten, die zum Leben passen. Sie wollen Flexibilität, auch wenn es um ihre Belange geht“, erklärte IG Metall-Vorstandsmitglied Lemb. Um solche Forderungen durchzusetzen, bereite sich die IG Metall schon jetzt intensiv auf die Ende des Jahres beginnende Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie vor.

IG Metall Küste

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Geht der Windkraft die Kraft aus? Offshore-Windkraft; Foto: Thinkstock /iStock/ MR 1815

Als „extrem angespannt“ bezeichnet die IG Metall Küste die Stimmung bei den Beschäftigten der deutschen Windindustrie. Nach einer Befragung, die die Agentur ... [ zum Artikel » ]

Starke Warnstreiks an der Küste Warnstreikaktion, Liebherr, Rostock  Foto: IG Metall

Am Donnerstagabend und Freitag beteiligten sich 11.500 Beschäftigte aus mehr als 70 Betrieben an den Warnstreiks der IG Metall Bezirk Küste. Seit Beginn der Woche legten ... [ zum Artikel » ]

Deutschen Bundestag stellt Mittel für dreijährige Pilotphase ein Mecklenburger Metallguss GmbH, Foto: Gudrun Stark

Der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) und die IG Metall Küste begrüßen, dass der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages Mittel für eine ... [ zum Artikel » ]

IG Metall Küste will über Übernahme des Pilotabschlusses verhandeln Meinhard Geiken

Der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, hat den Tarifabschluss für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg ... [ zum Artikel » ]

Kfz-Handwerk: Mehr Geld für Beschäftigte in MV Vertragsunterzeichnung Foto: Thinkstock/IStock/shironosov

Mehr Geld im Kfz-Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern: Die Löhne und Gehälter steigen in zwei Stufen zum 1. August 2017 und zum 1. Dezember 2018 um jeweils 2,9 Prozent. [ zum Artikel » ]

Deutsche Werften behaupten sich in der Krise IG Metall Küste legt zum 25. Mal Schiffbauumfrage vor

Die deutschen Werften behaupten sich in der Krise: Die Zahl der Beschäftigten ist mit 15.885 (+ 300 / 1,9 Prozent gegenüber Vorjahr) auf den höchsten Stand seit ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Neuerscheinungen;  Copyright EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

rotz der aktuellen Einschränkungen infolge Corona-Krise geht das Lesen natürlich weiter, erklärt Verlegerin Gisela Pekrul, die Chefin der in Godern nahe der Landeshauptstadt Schwerin ansässigen EDITION digital. Allerdings seien dazu kreative Reaktionen nötig und andere Wege zu beschreiten als zu ganz normalen Zeiten. 

Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

Titel FAKTOR WIRTSCHAFT 03/2020

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - März 2020

Titelthema:

Plädoyer für eine eigene wirksame Interessenvertretung
Warum Julius Kessow erster IHK-Präsident wurde und Rainer Stoppel VV-Mitglied