80 Auszubildende starteten bei Webasto

Ausbildungsstart

Mecklenburgische Seenplatte | 13.09.2011

Webasto Ausbildung Franz-Josef Kortüm, Vorsitzender des Vorstands und Andrea Bodner, Ausbildungsleiterin, begrüßen die neuen Auszubildenenden.

Pünktlich am 1. September starteten 80 Auszubildende an den deutschen Standorten der Webasto Gruppe ins Berufsleben.

Damit bildet der weltweit tätige Automobilzulieferer für Dach- und Cabriodach- sowie Heiz-, Kühl- und Lüftungssysteme zehn Auszubildende mehr als im letzten Jahr aus. Zusammen mit den Neueinstellungen sind derzeit mehr als 200 junge Menschen bei der Webasto Gruppe in Ausbildung.

"Wir spüren den Fachkräftemangel vor allem in den technischen Berufen bereits deutlich. Der konsequente Ausbau unserer hochwertigen und praxisnahen Ausbildung, insbesondere in den BA-Studiengängen, ist ein wichtiger Bestandteil unserer Strategie zur Fachkräftenachwuchs-Sicherung", sagt Franz-Josef Kortüm, Vorsitzender des Vorstands der Webasto AG.

An den Zentralstandorten in Stockdorf und Gilching bildet Webasto vorwiegend in kaufmännischen Berufen aus, wie z.B. Industriekaufleute oder Fachleute für Bürokommunikation. An den Produktionsstätten in Utting, Schierling, Hengersberg und Neubrandenburg stehen technische Berufsausbildungen wie Mechatroniker, Industriemechaniker oder Werkzeugmechaniker im Vordergrund.

Neben der klassischen Lehre bietet Webasto dem Nachwuchs auch die Möglichkeit an, im Unternehmen ein duales Studium zu absolvieren. Derzeit studieren mehr als 20 Nachwuchskräfte bei Webasto. Das Angebot ist vielfältig und reicht vom technisch orientierten Bachelor of Engineering bis hin zu einer kaufmännischen Ausbildung kombiniert mit einem Betriebswirtschafts-Studium an der Hochschule für Ökonomie & Management in München.

Frischer Wind in der Ausbildungsleitung

Seit 1. Juli 2011 verantwortet Andrea Bodner die Ausbildung bei Webasto. Sie setzt auf ein praxisnahes und übergreifendes Ausbildungsmanagement: "Besonders unsere Standort- und bereichsübergreifende Zusammenarbeit werden wir in den nächsten Jahren verstärken. Damit können wir vorhandene Synergien besser nutzen, die dem Unternehmen und den Auszubildenden Vorteile bringen." Konkret bedeutet das zum Beispiel, dass Webasto die Fachkräfteausbildung intensiviert, indem Auszubildende mit sehr gutem Abschluss weiter gefördert werden, etwa über die Möglichkeit eines anschließenden Studiums - und zwar unternehmensübergreifend. Andrea Bodner folgte firmenintern auf Dieter Herzog, der sich nach acht Jahren Ausbildungsleitung in die Altersteilzeit verabschiedete.

Die Ausbildungsquote von Webasto ist seit Jahren überdurchschnittlich hoch. 2010 lag sie über 7%. Seit 2005 wurde diese Quote zum Teil deutlich übertroffen. Zur Schaffung von Ausbildungsplätzen hatte das Unternehmen bereits im Jahr 2003 die Initiative "Wolke 7" ins Leben gerufen - was für "Webasto Offensive für die Lehrlingsausbildung: Kompetent, Effizient, und über 7 Prozent" steht.

Die Anzahl der Auszubildenden an den verschiedenen Standorten im Überblick:
Stockdorf/Gilching 68 (20 neu angefangen)
Hengersberg 18 (8 neu angefangen)
Neubrandenburg 63 (30 neu angefangen)
Schierling 23 (8 neu angefangen)
Utting 37 (14 neu angefangen)
Gesamt 209 (80 neu angefangen)

Petra Diederichs