AGA Norddeutscher Unternehmensverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistung e.V.

Zulässigkeit von befristeten Arbeitsverträgen mit Rentnern

B4B Recht | 09.04.2018

Rechtsanwalt Volker Hepke Geschäftsführer der AGA-Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern
Rechtsanwalt Volker Hepke Geschäftsführer der AGA-Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern

Die Befristung der Verlängerung eines Arbeitsverhältnisses über die Regelaltersgrenze hinaus ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zulässig. Dies entschied der EuGH mit Urteil vom 28.02.2018, Az. C-46/17.

Im vorliegenden Fall hatte ein angestellter Lehrer aus Bremen geklagt, der kurz vor Erreichen der Regelaltersgrenze die Weiterbeschäftigung beantragte. Die Stadt Bremen erklärte sich zunächst damit einverstanden, ihn befristet bis zum Ende des Schuljahres 2014/2015 weiter zu beschäftigen. Den darauffolgenden Verlängerungsantrag bis zum Ende des Schuljahres 2015/2016 lehnte sie jedoch ab. Mit der daraufhin erhobenen Klage macht der Lehrer geltend, die Befristung der gewährten Verlängerung des Arbeitsverhältnisses verstoße gegen Unionsrecht. Das Landesarbeitsgericht Bremen, als Vorlagegericht, wies darauf hin, dass § 41 Satz 3 SGB VI die Möglichkeit enthalte, den Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses auch über die Regelaltersgrenze hinauszuschieben, sofern die Voraussetzungen vorliegen. Dort heißt es: „Sieht eine Vereinbarung die Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze vor, können die Arbeitsvertragsparteien durch Vereinbarung während des Arbeitsverhältnisses den Beendigungszeitpunkt, gegebenenfalls auch mehrfach, hinausschieben.“

Regelung verstößt nicht gegen das Altersdiskriminierungsverbot

In einer Vorabentscheidung wollte das Landesarbeitsgericht also vom EuGH wissen, ob die deutsche Regelung mit dem unionsrechtlichen Verbot der Diskriminierung wegen des Alters in der Gleichbehandlungsrahmenrichtlinie 2000/78/EG und mit der Rahmenvereinbarung über befristete Arbeitsverträge (zur Verhinderung von Missbrauch durch aufeinanderfolgende befristete Arbeitsverträge) vereinbar ist. Der EuGH entschied, dass die Regelung aus § 41 Satz 3 SGB VI nicht gegen das Altersdiskriminierungsverbot verstoße, also keine Benachteiligung von Rentnern gegenüber Personen, die dieses Alter noch nicht erreicht haben, darstelle. Soweit ein Arbeitsvertrag eine Klausel zur Regelaltersgrenze beinhalte, endet das Arbeitsverhältnis mit Erreichen dieser Altersgrenze. Dazu stelle § 41 Satz 3 SGB VI eine Ausnahme vom Grundsatz der automatischen Beendigung des Arbeitsvertrags dar. Erforderlich sei dafür die Zustimmung beider Vertragsparteien, so die Luxemburger Richter.

Keine systematische Prekarisierung der Lage der Arbeitnehmer

In Bezug auf die Rahmenvereinbarung über befristete Verträge bezweifeln die Richter, dass die Verlängerung des Arbeitsverhältnisses hier als Rückgriff auf aufeinanderfolgende befristete Arbeitsverträge angesehen werden könne. Es erscheine nämlich nicht ausgeschlossen, sie als bloße vertragliche Verschiebung des ursprünglich vereinbarten Rentenalters aufzufassen. Eine systematische Prekarisierung der Lage der Arbeitnehmer sei hier nicht zu sehen, sofern die Arbeitnehmer in den Genuss einer abschlagsfreien Rente kämen und die Verlängerung des Arbeitsverhältnisses generell zulässig ist. Zudem befindet sich ein Arbeitnehmer, der das Regelalter für den Bezug der gesetzlichen Altersrente erreicht, am Ende seines Berufslebens und könne nicht damit rechnen, einen unbefristeten Vertrag zu bekommen. Des Weiteren unterscheide er sich hinsichtlich seiner sozialen Absicherung von anderen Arbeitnehmern. Schließlich sei bei der Verlängerung des Arbeitsverhältnisses gewährleistet, dass der Arbeitnehmer zu den ursprünglichen Bedingungen weiterbeschäftigt werde und zeitgleich den Anspruch auf eine Altersrente behalte.

 

 

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Wie lang darf eine Kündigungsfrist sein? Wie lang darf eine Kündigungsfrist sein?

Kündi­gungs­fris­ten schie­ben das durch ei­ne Kündigung be­wirk­te En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses hin­aus. [ zum Artikel » ]

Fallstricke der Befristung von Arbeitsverhältnissen und die geplanten Änderungen im Koalitionsvertrag Symbolbild, Foto: AGA Norddeutscher Unternehmensverband Großhandel - Außenhandel - Dienstleistung e.V.

Bei der Befristung von Arbeitsverhältnissen werden in der Vertragspraxis häufig unnötige Fehler gemacht, die aber erhebliche Rechtsfolgen nach sich ziehen. [ zum Artikel » ]

Die Reform des Mutterschutzgesetzes 2018 Mutterschaftsurlaub – Stockfoto Schwanger, Arbeiten, Berufliche Beschäftigung, Geschäftsfrau, Bauch

Zum 1. Januar 2018 sind umfängliche Änderungen des Mutterschutzrechts für Mütter in Arbeit, Ausbildung und Studium in Kraft getreten. [ zum Artikel » ]

Rundung von Bruchteilen von Urlaubstagen Symbolbild Urlaubstage; Foto: AGA

Das Bundesarbeitsgericht bestätigt in seinem aktuellen Urteil, dass die Ab- oder Aufrundung von bruchteiligen Urlaubstagen nicht in Betracht kommt, sofern nicht gesetzliche, ... [ zum Artikel » ]

Der Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit im Licht der Rechtsprechung Symbolbild, Foto: AGA Norddeutscher Unternehmensverband Großhandel - Außenhandel - Dienstleistung e.V.

Durch den in § 8 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelten Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit soll der Wechsel von einer Vollzeit- in eine ... [ zum Artikel » ]

Auskunftsanspruch nach dem Entgelttransparenzgesetz Rechtsanwalt Volker Hepke Geschäftsführer der AGA-Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern

Nach dem Entgelttransparenzgesetz, das Anfang Juli 2017 in Kraft getreten ist, haben Arbeitnehmer nun einen gesetzlich verankerten Auskunftsanspruch zur Überprüfung der ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.