Rechtsanwalt Volker Hepke

Neues zum Urlaubsrecht

B4B Recht | 02.05.2019

Rechtsanwalt Volker Hepke
Rechtsanwalt Volker Hepke

Der gesetzliche Urlaubsanspruch nach dem Bundesurlaubsgesetz kann auch für den Zeitraum der Elternzeit gemäß § 17 Abs. 1 S. 1 BEEG vom Arbeitgeber gekürzt werden. Möchte der Arbeitgeber von dieser Befugnis Gebrauch machen, den Erholungsurlaub für jeden vollen Kalendermonat der Elternzeit um ein Zwölftel zu kürzen, muss er nach einer jüngst ergangenen Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) gegenüber der Arbeitnehmerin eine hierauf gerichtete empfangsbedürftige rechtsgeschäftliche Erklärung abgeben. Dazu – so das Gericht – sei es ausreichend, dass für die Arbeitnehmerin erkennbar sei, dass der Arbeitgeber von der Kürzungsmöglichkeit Gebrauch machen wolle.

Das Kürzungsrecht des Arbeitgebers erfasst auch den vertraglichen Mehrurlaub, wenn die Arbeitsvertragsparteien für diesen keine abweichende Regelung vereinbart haben. In dem entschiedenen Fall befand sich die Klägerin vom 1. März 2013 bis zum 15. Dezember 2015 durchgehend in Elternzeit. Mit einem Schreiben vom 23. März 2016 kündigte die Klägerin das Arbeitsverhältnis mit der Beklagten zum 30. Juni 2016 und beantragte unter Einbeziehung der während der Elternzeit entstandenen Urlaubsansprüche, ihr für den Zeitraum der Kündigungsfrist Urlaub zu gewähren. Daraufhin erteilte die Beklagte der Klägerin bis zum 2. Mai 2016 Urlaub, die Gewährung des auf die Elternzeit entfallenden Urlaubs lehnte sie ab. 

Arbeitgeber kann von der Kürzungsbefugnis Gebrauch machen 

Dem Bundesarbeitsgericht zufolge war es ausreichend, dass der Arbeitgeber der Arbeitnehmerin noch vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses und vor Urlaubsantritt mitgeteilt hat, dass der Urlaub für den Zeitraum der Elternzeit gekürzt wird. Deshalb

sollte der Arbeitgeber bereits mit der Bestätigung der von der Arbeitnehmerin beantragten Elternzeit mitteilen, dass er von der Kürzungsbefugnis Gebrauch machen wird. Das Bundesarbeitsgericht hat hierzu jüngst entschieden, dass der Anspruch eines Arbeitnehmers auf bezahlten Jahresurlaub in der Regel nur dann am Ende des Kalenderjahres erlischt, wenn der Arbeitgeber ihn zuvor über seinen konkreten Urlaubsanspruch und die Verfallfristen belehrt und der Arbeitnehmer den Urlaub dennoch aus freien Stücken nicht genommen hat. Versäumt der Arbeitgeber diesen Hinweis, behält der der Arbeitnehmer seine Urlaubsansprüche. Gegebenenfalls wandeln diese sich in einen Schadensersatz in Form von Ersatzurlaub um.

Praxis Tipp: Es empfiehlt sich, wenn der Arbeitgeber Ende September, Anfang Oktober des jeweiligen Kalenderjahres – und damit rechtzeitig – die Beschäftigten unter Benennung der jeweiligen konkreten Resturlaubsansprüche darauf hinweist, dass der Urlaub bis zum Ende des Kalenderjahres zu nehmen ist. Andernfalls verfällt der Urlaub.

Rechtsanwalt Volker Hepke

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Die Tarifbindung endet mit der Beendigung des Tarifvertrags Die Tarifbindung endet mit der Beendigung des Tarifvertrags. Foto: AGA

Im Jahr 2019 stehen erneut in vielen Branchen Tarifverhandlungen an, so auch im Groß- und Außenhandel. Die ersten Kündigungen der Tarifverträge sind von der ... [ zum Artikel » ]

Brückenteilzeit: Das hat sich geändert zum Jahreswechsel Symbolbild, Foto: AGA Norddeutscher Unternehmensverband Großhandel - Außenhandel - Dienstleistung e.V.

Seit Januar 2019 haben Arbeitnehmer das Recht auf sogenannte Brückenteilzeit, also die Möglichkeit aus befristete Teilzeit. Gesetzlich verankert ist die ... [ zum Artikel » ]

Fristlose Kündigung durch gravierenden Pflichtverstoß Symboldbild; Foto AGA

Bei einem gravierenden Pflichtverstoß des Arbeitnehmers hat der Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit eine fristlose Kündigung auszusprechen. [ zum Artikel » ]

Mobil mit dem Dienstrad ins Jahr 2019 Alternativ

Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mitarbeiterbindung und nachhaltiges Handeln sind nur einige der Vorteile für Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern Dienstfahrräder zur ... [ zum Artikel » ]

Wie lang darf eine Kündigungsfrist sein? Wie lang darf eine Kündigungsfrist sein?

Kündi­gungs­fris­ten schie­ben das durch ei­ne Kündigung be­wirk­te En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses hin­aus. [ zum Artikel » ]

Rundung von Bruchteilen von Urlaubstagen Symbolbild Urlaubstage; Foto: AGA

Das Bundesarbeitsgericht bestätigt in seinem aktuellen Urteil, dass die Ab- oder Aufrundung von bruchteiligen Urlaubstagen nicht in Betracht kommt, sofern nicht gesetzliche, ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.