TÜV Rheinland

Mutterschutzgesetz wird zeitgemäßer

B4B Recht | 12.05.2017

Symbolbild. Foto: CandyBoxImages / iStock / thinkstock
Symbolbild. Foto: CandyBoxImages / iStock / thinkstock

Mutterschutz hat in Deutschland eine lange Tradition. Das Mutterschutzgesetz ermöglicht es schwangeren und stillenden Frauen ihre Berufstätigkeit auszuüben, ohne die eigene Gesundheit oder die des Kindes zu gefährden. Mit der Ende März 2017 im Bundestag beschlossenen Neuregelung sind die Weichen für eine Modernisierung der in weiten Teilen seit 1952 geltenden Regelungen gestellt. 

Der Gesetzentwurf nimmt den Arbeitgeber bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes stärker in die Pflicht: Bevor ein betriebliches Beschäftigungsverbot ausgesprochen wird, muss der Arbeitgeber alle Maßnahmen ergreifen, die eine Weiterbeschäftigung ermöglichen. Dazu gehören die Umgestaltung der Arbeitsbedingungen ebenso wie der Wechsel an einen anderen Arbeitsplatz. Grundlage für die Anpassung des Arbeitsplatzes ist eine Gefährdungsbeurteilung, die die Anforderungen von Schwangeren und stillenden Müttern berücksichtigt. 

Mehr Mitbestimmung bei der Arbeitszeit

Künftig sollen Ausnahmen vom grundsätzlichen Verbot der Sonn- und Feiertagsarbeit branchenunabhängig möglich sein. Zudem wird das Verbot der Nachtarbeit gelockert: Eine Beschäftigung zwischen 20 und 22 Uhr wird ermöglicht. Das bedeutet jedoch nicht, dass alle Schwangeren und stillende Mütter zu diesen Zeiten arbeiten müssen. Erlaubt ist eine Ausweitung der Beschäftigung nur, wenn die Betroffene ausdrücklich zustimmt. Darüber hinaus muss ein Arzt bestätigen, dass von diesen Arbeitszeiten keine Gesundheitsgefahr für Mutter und Kind ausgeht. Zum Schutz der Schwangeren darf sie zudem nicht allein arbeiten; Hilfe muss jederzeit erreichbar sein. Hat die Frau dieser Regelung zugestimmt, kann sie diese im Verlauf der Schwangerschaft jederzeit widerrufen. 

Mehr Frauen profitieren vom Mutterschutzgesetz

Mit Inkrafttreten des neuen Mutterschutzgesetzes am 1.1.2018 sind deutlich mehr Frauen geschützt: Es betrifft nicht mehr nur Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen oder Heimarbeit ausüben. Die Neufassung gilt für einen deutlich erweiterten Personenkreis, der beispielsweise auch Schülerinnen, Studentinnen und Praktikantinnen umfasst. Sobald eine Frau dem Arbeitgeber ihre Schwangerschaft mitteilt, hat der Arbeitgeber die Gefährdungsbeurteilung unverzüglich zu konkretisieren. Zum Schutz der Frau und des ungeborenen Kindes wird empfohlen, diese Mitteilung so früh wie möglich zu machen. Das ist besonders wichtig, wenn die werdende Mutter bei der Arbeit Gefährdungen ausgesetzt ist, beispielsweise im Labor, im Handwerk oder in der Industrie.

TÜV Rheinland

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Die Reform des Mutterschutzgesetzes 2018 Mutterschaftsurlaub – Stockfoto Schwanger, Arbeiten, Berufliche Beschäftigung, Geschäftsfrau, Bauch

Zum 1. Januar 2018 sind umfängliche Änderungen des Mutterschutzrechts für Mütter in Arbeit, Ausbildung und Studium in Kraft getreten. [zum Artikel »]

101 Köpfe

Holger Behrndt, geschäftsführender Gesellschafter Behrndt und Herud GmbH

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen! 

Holger Behrndt steckt voller Ideen, kann übers Wasser laufen und schätzt ein, wie lang der Weg zum papierlosen Büro sein wird. Er weiß, dass es wichtig ist, in generationsübergreifenden Belegschaften alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung mitzunehmen. Über sein Unternehmen, die Prozesse der Digitalisierung  und vieles andere unterhielten wir uns mit ihm kürzlich.

Mutterschutz & Elternzeit Mutterschutz & Elternzeit, Foto: Thinkstock/iStock/merznatalia

Mutterschutz und Elternzeit sind Themen, die jeden Arbeitgeber betreffen. Eine gute Kommunikation auf beiden Seiten ist hier kaum zu überschätzen. Die ... [zum Artikel »]

Bücher aus der Region

Wer kämmt das Haar in der Suppe? © EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

(lifePR)  Da muss man erst mal drauf kommen, um solche lebensklugen, witzigen, wortspielerischen und auch zungenbrecherischen Texte zu verfassen. Gabriele Berthel hat es gekonnt getan und sie 2004 unter dem originellen Titel „Wer kämmt das Haar in der Suppe?“ veröffentlicht – zusammen mit den ebenso poetischen wie zugleich kraftvollen Illustrationen von Helga Kaffke. Lange war der Vergnügen stiftende Band vergriffen. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR WIRTSCHAFT 12/2018

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2018

Titelthema:

Wer hier geboren ist, kehrt gern wieder in die Heimat zurück, wenn ihm eine gute Arbeitsmöglichkeit geboten wird. Andererseits sucht die regionale Wirtschaft nach versierten Fachkräften. Die IHK veranstaltete den ersten Heimkehrertag.