Rechtsanwalt Volker Hepke

Auskunftsanspruch nach dem Entgelttransparenzgesetz

B4B Recht | 15.01.2018

Rechtsanwalt Volker Hepke Geschäftsführer der AGA-Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern
Rechtsanwalt Volker Hepke Geschäftsführer der AGA-Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern

Nach dem Entgelttransparenzgesetz, das Anfang Juli 2017 in Kraft getreten ist, haben Arbeitnehmer nun einen gesetzlich verankerten Auskunftsanspruch zur Überprüfung der Einhaltung des Entgeltgleichheitsgebots.

Voraussetzungen und Umfang des Auskunftsanspruchs:

Erstmals seit dem 6. Januar 2018 können Männer und Frauen in Unternehmen mit mehr als 200 Beschäftigten, grundsätzlich Auskunft über die Kriterien zur Festlegung des eigenen Entgeltes, der Kriterien einer Vergleichstätigkeit sowie das Entgelt der Vergleichstätigkeit verlangen. Dazu haben Beschäftigte in zumutbarer Weise eine gleiche oder gleichwertige Tätigkeit (Vergleichstätigkeit) zu benennen. Beschäftigte können Auskunft zu dem durchschnittlichen Bruttoentgelt und bis zu zwei einzelnen Entgeltbestandteilen verlangen.

Das Auskunftsverlangen soll in Textform (schriftlich oder elektronisch) erfolgen.Ein erneutes Auskunftsverlangen eines Beschäftigten ist erst nach Ablauf von zwei Jahren nach Einreichen des letzten Auskunftsanspruchs möglich.

Auskunftspflicht des Arbeitgebers

Die Auskunftspflicht des Arbeitgebers zu den Kriterien und Verfahren der Entgeltfindung erstreckt sich auf Information über die Festlegung des eigenen Entgeltes sowie des Entgeltes für die Vergleichstätigkeit. Soweit die Kriterien und Verfahren der Entgeltfindung auf gesetzliche Regelungen, auf tarifvertraglichen Entgeltregelungen oder auf einer bindenden Festsetzung des Heimarbeitsgesetzes beruhen, sind als Antwort auf das Auskunftsverlangen die Nennung dieser Reglungen und die Angabe, wo die Regelungen einzusehen sind, ausreichend.

Die Auskunftspflicht umfasst: nur Entgeltregelungen, die in demselben Betrieb und bei demselben Arbeitgeber Anwendung finden, keine regional unterschiedlichen Entgeltregelungen bei demselben Arbeitgeber und keinen Vergleich der Beschäftigtengruppe untereinander.

Der Arbeitgeber muss die Auskunftspflicht innerhalb von drei Monaten ab Zugang des Auskunftsverlangens in Textform mit Begründung erfüllen. Bei der Beantwortung ist der Schutz personenbezogener Daten der auskunftsbegehrenden Beschäftigten sowie der vom Auskunftsverlangen betroffenen Beschäftigten zu wahren. Insbesondere ist das Vergleichsentgelt nicht anzugeben, wenn die Vergleichstätigkeit von weniger als sechs Beschäftigten ausgeübt wird.

Erfüllt der Arbeitgeber seine Pflicht nicht, wird bereits eine Benachteiligung vermutet. Die Beweislastumkehr führt in diesem Fall dazu, dass der Arbeitgeber beweisen muss, dass kein Verstoß gegen das Entgeltgleichheitsgebot vorliegt.

Einrichtung eines betrieblichen Prüfverfahrens

Arbeitgeber sind ganz allgemein dazu verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen zum Schutz vor Benachteiligungen aufgrund des Geschlechts zu treffen. Private Arbeitgeber mit in der Regel mehr als 500 Beschäftigten sind aufgefordert, mit Hilfe betrieblicher Prüfverfahren ihre Entgeltreglungen und die verschiedenen gezahlten Entgeltbestandteile sowie deren Anwendung regelmäßig auf die Einhaltung des Entgeltgleichheitsgebots zu überprüfen. Insbesondere sollen Bestandsaufnahmen, Analysen und Ergebnisberichte generiert und eine Dokumentation der Abläufe und Ergebnisse erstellt werden. Der Arbeitgeber hat ein Wahlrecht hinsichtlich der Analysemethoden und Arbeitsbewertungsverfahren. Die Ergebnisse von Bestandsaufnahme und Analyse können zusammengefasst und betriebsintern veröffentlicht werden. Die Mitarbeiter sollen über die Durchführung sowie die Ergebnisse des Prüfverfahrens informiert werden. Der Betriebsrat soll an der Durchführung beteiligt werden. Dazu gehört unter anderem die Unterrichtung über die Planung und den Ablauf des Prüfverfahrens unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen. Weist der Ergebnisbericht Benachteiligungen aufgrund des Geschlechts in Bezug auf das Entgelt auf, die auf betriebliche oder individuelle Entgeltregelungen zurückzuführen sind, sollen die entsprechenden Entgeltregelungen ohne schuldhaftes Zögern beseitigt werden.

Berichtspflicht des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber ist verpflichtet über das betriebliche Prüfverfahren und insbesondere dessen Ergebnisse auf den Betriebs- oder Abteilungsversammlungen sowie bei den Betriebsratsversammlungen über den Stand der Gleichbehandlung von Frauen und Männern im Betrieb, insbesondere über die Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen und Maßnahmen zu ihrer Förderung zu berichten.

Berichtspflicht im Lagebericht

Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, die einen Lagebericht nach dem HGB fertigen müssen, sind verpflichtet, nach der Durchführung eines betrieblichen Prüfverfahrens einen Bericht zur Gleichstellung und Entgeltgleichheit zu veröffentlichen, in dem sie Folgendes darstellen: Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern und deren Wirkung, Maßnahmen zur Herstellung von Entgeltgleichheit für Frauen und Männer.

Die Berichtspflicht im Lagebericht nach HGB ist unabhängig von der Durchführung eines betrieblichen Prüfverfahren zu erfüllen (aber auch dann wenn der Arbeitgeber das freiwillige Prüfverfahren nicht durchgeführt hat). Tarifgebundene oder tarifanwendende Arbeitgeber müssen den Bericht alle fünf Jahre erstellen; dieser umfasst die vergangenen fünf Jahre. Alle anderen Arbeitgeber erstellen den Bericht alle drei Jahre, wobei der Berichtszeitraum die vergangenen drei Jahre umfasst.

Rechtsanwalt Volker Hepke

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Nebenbeschäftigung im Arbeitsverhältnis – zulässig oder nicht? Rechtsanwalt Volker Hepke

Möchte ein Arbeitnehmer im bestehenden Arbeitsverhältnis einer Nebenbeschäftigung nachgehen, berufen sich Arbeitgeber häufig auf arbeitsvertragliche Klauseln, ... [ zum Artikel » ]

Der neue Kündigungsschutz schwerbehinderter Arbeitnehmer Kündigungsschutz, Haltelinie, Stopp

Schwerbehinderte Arbeitnehmer werden durch das Sozialgesetzbuch bei einer beabsichtigten Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses in besonderem Maße geschützt. [ zum Artikel » ]

Weihnachtsgeld – Wer hat Anspruch? Rechtsanwalt Volker Hepke

Alle Jahre wieder stellt sich zum Jahresende sowohl für Arbeitnehmer wie auch für Arbeitgeber die Frage, wie es sich rechtlich mit Weihnachtsgeldzahlungen verhält. [ zum Artikel » ]

Abgekürzte Kündigungsfrist in der Probezeit nur bei eindeutiger Vertragsgestaltung Kündigungsschutz, Haltelinie, Stopp

Ist in einem vorformulierten Arbeitsvertrag neben der zweiwöchigen Kündigungsfrist in der Probezeit in einer weiteren Klausel eine längere Kündigungsfrist ... [ zum Artikel » ]

Europäischer Gerichtshof zu Kopftuchverbot Muslimische Geschäftsfrau: Foto: i-Stock/KatarzynaBialasiewicz

Arbeitgeber können unter bestimmten Voraussetzungen ihren Mitarbeitern das Tragen eines Kopftuchs am Arbeitsplatz verbieten. [ zum Artikel » ]

Mareike Günther, Verkäuferin bei der NETTO ApS & Co. KG ausgezeichnet Ausbildungspreisträgerin in der Kategorie Dienstleistung in Mecklenburg-Vorpommern Mareike Günther, Verkäuferin bei der NETTO Ap

Immer das Beste geben, eine positive Einstellung, nie aufgeben und Ziele im Auge behalten, das ist die Einstellung, die Mareike Günther, Verkäuferin bei der NETTO ApS ... [ zum Artikel » ]

101 Köpfe

Carina Benkert stellt in Dargung Naturkosmetik her.

Lernen Sie Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern kennen!

Naturkosmetik – das geht nur ganzheitlich, so denkt Carina Benkert und lebt es mit dem Darguner Team vor. Seit 2010 befasst Carina Benkert sich mit der Herstellung von Naturkosmetikprodukten. Seit drei Jahren aber erst hauptberuflich. Sie lädt mich freundlich zu einem Plausch über sich und Ihr Unternehmen ... 

Bücher aus der Region

Cover zu "Mörderisches Schwerin"

Im Kriminalroman „Mörderisches Schwerin. Vier Fälle für Kommissar Berger“ hat Hauptkommissar Thomas Berger eine Reihe fesselnder Verbrechen zu lösen. Zuerst finden Angler eine unbekannte männliche Leiche an der Steingrotte im Burggarten, später ist es Bergers eigene Frau, die ins Fadenkreuz gerät. 

Anzeige
Anzeige

FAKTOR WIRTSCHAFT TV

  • Außenwirtschaftstag findet am 06. und 07. November in Neubrandenburg
  • Deutsch-Polnischer ...

Wirtschaftskalender

Sie möchten einen Termin hinzufügen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail!

Januar
  • 17.01.2018
    Patentsprechtag der IHK Neubrandenburg, Anmeldungen: Volker Hirchert, Tel. 0395 5597-306 oder per Mail volker.hirchert(at)neubrandenburg.ihk.de
  • 17.01.2018, 19:00 Uhr
    Netzwerkabend IT Lagune, Wie unterstützt die Wirtschaftsakademie Nord die IT-Branche in der Region Vorpommern? Wo: Wirtschaftsakademie Nord, Puschkinring 22 a, 17491 Greifswald;  Öffentliche Veranstaltung. Eingeladen ist jeder, der an IT interessiert ist.

  • 20.01.2018
    19. Ausbildungsmesse JOBBEX, Greifswald

* Anmeldung erbeten

Bildergalerien

Faktor Wirtschaft

FAKTOR Wirtschaft 12/2017

IHK Zeitung Faktor Wirtschaft - Dezember 2017

Titelthema:
Ausgezeichnete Azubis und Ausbilder
WIe geht es wirtschaftlich in der Region voran?